Künstliche Tugend. Roboter als moralische Akteure – Die Veranstaltung findet als „Webinar“ statt

Künstliche Tugend. Roboter als moralische Akteure – Die Veranstaltung findet als „Webinar“ statt

Der Vortrag stellt verschiedene Ansätze der Maschinenethik dar: Dazu wird zunächst geklärt, wie sich das maschinelle Lernen von klassischer Programmierung unterscheidet und warum es besonders für einen tugendethischen Ansatz geeignet ist, während Utilitarismus und der kategorische Imperativ scheitern. Ob eine künstliche Intelligenz (KI) zu moralischem Handeln fähig ist und wie sie dieses erlernen könnte, hat Theologe Lukas Brand an der Ruhr-Universität Bochum erforscht.
Referent: Dr. theol. Lukas Brand, Ruhr-Univesität Bochum

Die geplante Veranstaltung vom Bildpunkt in Kooperation mit der Konrad -Adenauer- Stiftung Dortmund, dem Ev.-Forum Westfalen, dem kath. Bildungswerk findet am Donnerstag, 14. Mai 2020 um 18:00 Uhr
als Webinar statt. Sie erhalten untenstehend den Link  zur Veranstaltung und einige Hinweise zur Nutzung:

Bitte beachten Sie folgende Hinweise, damit die Darstellung  der Anwendung am Besten läuft:
1. Laden Sie vorab die Adobe Connect Desktop App herunter. http://www.adobe.com/go/Connectsetup  (für Mac: http://www.adobe.com/go/ConnectSetupMac)
2. Sollten Sie die App nicht laden wollen, öffnen Sie die Anwendung unbedingt über Internet Explorer.
3. Geben Sie folgende URL an:   https://kas.adobeconnect.com/maschinenethik140520/
4. Melden Sie sich unter Gast mit Ihrem Namen an, danach wird Ihnen Zugang zum „Veranstaltungsraum“  gewährt.
5. Dort „empfangen“ wir Sie und erklären Ihnen, wie Sie per Chat oder ggf. Mikrofon Fragen stellen können. Es handelt sich nicht um eine Videokonferenz. (Sie sind im Raum nicht per Bild zu sehen.)

Bild:  Gerd Altmann in Pixabay

BildPunkt Künstliche Tugend. Roboter als moralische Akteure – Die Veranstaltung findet als „Webinar“ statt