Das Kirchenjahr 

Unter dem Kirchenjahr wird im Christentum die jährlich wiederkehrende festgelegte Abfolge von christlichen Festen und Festzeiten verstanden. An dieser orientiert sich die kirchliche Gottesdienstpraxis und Liturgie.

Das Kirchenjahr oder das Liturgische Jahr ist die Abfolge von Festzeiten, in denen die unterschiedlichen Aspekte des christlichen Glaubens gefeiert werden.

Neben der allgemeinen Zeit im Jahreskreis gibt es die zwei großen Festzeiten: den Weihnachtsfestkreis und den Osterfestkreis. Jeder dieser Festkreise hat eine Vorbereitungszeit und eine Festzeit: Der Advent bereitet auf das Weihnachtsfest vor, das vom ersten Weihnachtstag bis zum Fest der Taufe des Herrn (Sonntag nach dem 6. Januar) gefeiert wird. Die 40-tägige Fastenzeit bereitet auf das Osterfest vor. Dieses wird, beginnend mit dem Ostersonntag, 50 Tage bis zum Pfingsttag gefeiert. Die Zeit zwischen den Festkreisen ist die sogenannte Zeit im Jahreskreis.

Der große Festkalender des Weihnachts- und Osterfestkreises wird ergänzt durch den Kalender der Heiligen- und Herrenfeste, die an bestimmten Tagen im Jahr gefeiert werden. Dazu gehören auch die lokalen Festtage wie der Weihetag einer Kirche oder das Patronatsfest, das Fest des Heiligen der jeweiligen Kirche.

Im Kleinen wird das Kirchenjahr in jeder Woche gefeiert: Jeder Sonntag ist die wöchentliche Feier des Osterfestes und der Auferstehung. Und jeder Freitag erinnert an den Tod Jesu am Karfreitag und ist daher auch ein Tag, an dem Christen ein Opfer bringen sollen.

Der Weihnachtsfestkreis
Adventszeit

Weihnachtszeit

Der Osterfestkreis
Fastenzeit – Österliche Bußzeit

Die drei Österlichen Tage

Osterzeit

Herrenfeste im Kirchenjahr

Der Heiligenkalender
(in Auswahl)

Gottesdienste Kirchenjahr