Diakonenweihe von Andreas Todt

Diakonenweihe von Andreas Todt

Unser Praktikant Andreas Todt wird am Samstag, 24.04.2021, in Paderborn von Weihbischof Matthias König zum Diakon geweiht.
Er stammt aus der Pfarrei St. Johannes Baptist Neheim und Voßwinkel (Filialgemeinde St. Michael) und wurde am 31.07.1986 in Wickede-Wimbern geboren. Nach dem Abitur studierte er einige Zeit Klassische Philologie an der Universität Köln und im Anschluss daran an der Ruhr- Universität Bochum Katholische Theologie. Dort erwarb er im August 2019 den Magister theológiae. Als nebenberuflicher Kirchenmusiker mit C-Examen spielte er lange Jahre die Orgel und leitete u.a. den Kirchenchor St. Michael, Neheim, sowie den KFD – Frauenchor St. Petri, Hüsten über mehrere Jahre. Im Oktober 2019 wurde er in das Erzbischöfliche Priesterseminar Paderborn aufgenommen und absolvierte in diesem Zuge ein einjähriges Praktikum im pastoralen Raum an Egge und Lippe. Andreas Todt wird nach seiner Diakonenweihe am 24.04.2021 in unserem Pastoralverbund als Diakon eingesetzt werden.

Im Interview mit der Pressestelle des Bistums hat Herr Todt gesagt:

Was heißt es für mich, als Christ berufen zu sein?
Christ sein bedeutet für mich: täglich den Versuch zu unternehmen, der Liebe zu Christus ein authentisches und überzeugendes Gesicht zu geben. Entscheidend dafür ist für mich sowohl das Gebet, welches den Alltag begleitet, trägt und unterbricht und in der Feier der hl. Messe seinen Höhepunkt findet, als auch ein liebevoller und respektvoller Umgang mit meinen Mitmenschen.

Warum möchte ich Diakon / Priester werden?
Weil ich glaube, dass Gott mich zu diesem Dienst berufen hat. Ausschlaggebend dafür sind einerseits Menschen, die mit ihrem Leben ein glaubwürdiges Zeugnis abgegeben haben – ich denke dabei besonders an meinen 2016 verstorbenen Heimatpfarrer Leo Reiners – andererseits denke ich an bestimmte Situationen und Augenblicke in meinem Leben, die mich haben spüren lassen, dass Gott sehr hartnäckig sein kann: „ich habe dich bei deinem Namen gerufen: mein bist du!“ (Jes 43, 1) Nach langem Zögern, Beten und Hadern, bin ich schließlich zu der Entscheidung gekommen, mein persönliches Adsum! – hier bin ich zu sprechen.

Was ist mir als Diakon wichtig?
Mir ist besonders wichtig, die Menschen an den entscheidenden Eckpunkten ihres Lebens zu begleiten und ihnen auch sakramental die Nähe und Liebe Gottes zusprechen zu dürfen.

Ich freue mich sehr auf die Zeit und wünsche Ihnen alles Gute.

Andreas Todt


Teile diesen Beitrag!
Pastoralverbund Diakonenweihe von Andreas Todt